Steinbuttangeln: Diese Köder fangen!

Der Steinbutt ist und bleibt ein Wunsch bei vielen Meeresanglern. Wer sich gezielt mit dem Fang eines Steinbutts auseinandersetzt, stößt schnell auf verschiedene Methoden, Montagen und Köder. Doch welche fangen tatsächlich Fische?  Ich habe mich gefragt, was verraten uns die Fangbilder und stelle euch die Ergebnisse vor.

Um dem Steinbuttangeln auf den Grund zu gehen, suchte ich zunächst im Internet nach Fangbildern, auf denen Steinbutte mit Ködern abgebildet sind. Dazu nutzte ich Google, Bing, Facebook und Instagram und suchte mit verschiedensten Begriffskombinationen und in verschiedenen Sprachen.

Es fanden sich insgesamt 112 Fangbilder, die sowohl Steinbutt als auch Köder eindeutig zeigten. Anschließend wertete ich die Fangbilder unter den Merkmalen Ködertyp, bewegter/unbewegter Köder, Boot/Land, vermutete Region aus.

Das eindeutigste Ergebnis lieferte das Merkmal bewegter / unbewegter Köder. 93 % aller Fangbilder zeigten einen Köder, der entweder aktiv geführt oder vom driftenden Boot geangelt wird und sich damit ebenfalls bewegt. Der Steinbutt ist ein Räuber, der aktive Beute jagt.  

Beim Steinbuttangeln fängt ein bewegter Köder.

Es wurde eine große Bandbreite an Ködertypen festgestellt, die vom Pilker bis zur Fliege reicht. Besonders hervorzuheben sind die fängigsten Köder: Gummiköder, Köderfisch, Blinker und Pilker.  

Ködertypen aller 112 Fangfotos, mit denen Steinbutt gefangen wurden.


An erster Stelle steht der Gummiköder, meist Futterfischimitationen in Größen um die 10-12cm in natürlichen Farben. 38% aller Fische der ausgewerteten Fangfotos wurden mit Gummiködern gefangen.

Gummiköder in natürlichen Farben und Größen fanden sich am häufigsten.

An Zweiter Stelle steht der Köderfisch bzw. Fischfetzen, meist angeboten an einer Laufbleimontage. Der am häufigsten verwendete Köderfisch war der Sandaal, als Fischfetzen wurden diverse Fische wie Makrelen, Heringe oder Hornhechte verwendet. 32 % aller Fische wurden mit diesem Ködertyp gefangen. Schließlich noch zu erwähnen ist der Blinker mit 14 % und der Pilker mit 10 % aller Fänge.

Köderfische und Fischfetzen sind ein gängiger Köder für Steinbutt.

Betrachtet man ausschließlich die vom Boot gefangenen Fische, dominiert der Fischfetzen mit 48 %, der Gummiköder liegt bei 35 % und der Pilker bei 12 %. Alle anderen Köder machten weniger als 5 % aus. Beim Landangeln wurden die meisten Fische, 43 %, mit Gummiködern gefangen. Immerhin 26 % mit einem Blinker, 24 % mit Fischfetzen und 6 % mit Pilkern.

Ob vom Boot oder vom Land aus, beides bietet die Möglichkeit auf Steinbutt, sofern er mit der Angel erreicht werden kann

Erkennbar war, dass es deutliche Unterschiede in der Köderwahl zwischen den Fangregionen gibt. Die Hauptregionen, in denen gezielt auf Steinbutt geangelt wird, sind die Kanalinseln, die Westküste von Dänemark und Südschweden.      
Rund um die Kanalinseln dominiert das Angeln mit Fischfetzen am Laufblei vom driftenden Boot. Diese Methode liegt hier nahe, da in tiefem sehr strömungsreichem Wasser geangelt wird. An der dänischen Westküste wird hingegen vom Land im Knietiefen Wasser mit aktiven Ködern oder Montagen, wie Gummiköder, Blinker oder Fischfetzen geangelt. In der Region Südschweden angelt man gezielt, vor allem nachts, auf Sicht auf Steinbutt und verwendet dabei kleine Gummiköder, die gezielt vor den Fischen angeboten werden. 

Die wichtigsten Folgerungen aus der Fangbildanalyse:

  • Der Steinbutt ist ein Jäger, der bewegte Beute bevorzugt. Die meisten Brandungsangler angeln am Steinbutt vorbei, weil sie die Köder unbewegt anbieten.
  • Der Steinbutt ist ein Fischfresser. Wer mit Würmern auf Steinbutt angelt, angelt ebenfalls an diesem vorbei.
  • Wer seine Chancen auf Steinbutt verbessern möchte, sollte mit fischigem Köder und Auftrieb angeln (Bsp. Sandaal und Zahnstocher, Fischfetzen und Kork).
  • Die top Angelreviere für das gezielte Steinbuttangeln  sind die Kanalinseln, Westdänemark und Südschweden. Die Methoden variieren von Region zu Region.
  • Wer nebenbei vom Boot auf Steinbutt angeln möchte, sollte eine Laufblei-Montage mit Fischfetzen auf einer toten Rute fischen.
  • Wer es ganz gezielt vom Boot auf Steinbutt versuchen möchte, sollte Laufblei-Montagen mit Fischfetzen auf toten Ruten und aktive Angelmethoden, beispielsweise Gummifische, die bodennah geführt werden, kombinieren.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.