Plattfischangeln in der Hohwachter Bucht

Im Oktober los auf Plattfisch, dass muss gut laufen, dachte ich mir als ich mich am Morgen noch in der Dunkelheit mit meinem Angelkollegen Moritz traf. Wir steuerten ein sehr gutes Plattfischrevier vor dem Ferienort Hohwacht an der Ostsee an. Aufgrund der militärischen Sperrgebiete ist der Fischereidruck geringer als andernorts. Ausgedehnte Sandflächen bieten den Plattfischen reichlich ihres bevorzugten Lebensraumes. Ich hatte hier in den letzten Jahren zumindest gute Erfahrungen gemacht.

Kraut!

Mit dem Kleinboot fuhren wir auf eine Tiefe von 12 Metern, die Drift war langsam und die Wassertemperatur lag bei 13 °C. Unsere Buttlöffel und Durchlaufmontagen mit Wattwürmern beködert, sausten zum Grund. Ich rechnete schon in kurzer Zeit mit Fisch, doch Enttäuschung. Der Grund war großflächig mit Kraut bedeckt. Auf den Aufnahmen der Waterwolf konnte ich später sehen, was im Sommer an Kraut gewachsen war und nun abgestorben am Grund umhertrieb. Kurzzeitig verirrte sich ein Wittlingsschwarm unter unser Boot und ein kleiner Wittling wurde gefangen, doch das war heute nicht unser Zielfisch.  

Ein kleiner Wittling konnte dem Wattwurm nicht widerstehen.

Fisch satt

Wir versetzen mehrfach das Boot, doch immer wieder Kraut, bis wir näher am Ufer auf 6 Metern Flächen mit reinem Sandboden fanden. Wieder gingen die Montagen zum Grund. Dieses Mal dauerte es tatsächlich nicht lange und das erste Zittern in der Rutenspitze deutete einen guten Biss an. Tatschlich konnten wir die erste gute Kliesche ins Boot heben. Nun ging es Schlag auf Schlag und innerhalb kurzer Zeit hatten wir 7 Klieschen, die letzten Beiden sogar als Doublette, gefangen. Erstaunlicherweise fingen wir ausschließlich Klieschen, was vor Hohwacht keine Seltenheit ist. Die Durchschnittsgröße lag bei 30 cm und die größte war 34 cm lang

In Hohwacht sind Klieschen fast immer beim Fang dabei.

Futterneid treib sie an

Wie vielfach bekannt ist, sind Plattfische sehr gierige und neidische Artgenossen. Oft genug habe ich es auf den Waterwolf-Aufnahmen gesehen, dass sobald ein Plattfisch den Köder entdeckt hat, weitere erscheinen und versuchen den Köder ebenfalls zu erwischen. Diesem Umstand versuchen mittlerweile verschiedene Buttlöffel-Montagen gerecht zu werden. Ich testete bei dieser Tour eine Plattfisch-Attrappe, die an einer Durchlaufmontage mit Wattwurm präsentiert wurde, um eine zusätzliche Lockwirkung zu erzielen.

Doublette! Zwischen den beiden Plattfischen hängt die Attrappe in der Montage.

Mein Angelkollege Moritz verdrehte zunächst die Augen, als ich ihm die Attrappe aus Plastik und Silikon zeigte. Doch diese Montage fing 5 von 7 Fischen. Auf den Aufnahmen zeigt sich, dass die Attrappe zumindest keine Scheuchwirkung verursacht und aus meiner subjektiven Beobachtung schienen die Plattfische ähnlich gierig wie bei der Anwesenheit echter Artgenossen. Diese Montage bedarf allerdings weiterer Versuche mit einer Vergleichsmontage ohne Attrappe.   

Nach drei Stunden hatten wir bereits genug für den Tag gefangen und traten die Heimreise an. Offensichtlich gerade richtig, um dem bevorstehenden Dauerregen zu entkommen.  

Kategorien: Auf Achse!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.