Waterwolf Unterwasserkamera – Bewertung

Waterwolf Unterwasserkamera – Bewertung

Wen interessiert es nicht was da Unterwasser vor sich geht, besonders wenn es mal wieder nicht beißt?! Mich auf jeden Fall interessiert das brennend und daher bestellte ich mir Anfang des Jahres 2019 die Waterwolf 1.1. Zwar war ich aufgrund der schlechten Bewertungen bei Amazon verunsichert, entschied mich aber dennoch einen Versuch zu wagen.

Das erste Mal begleitete mich die Waterwolf beim Schleppen auf der Ostsee. Die ersten Bilder waren beeindruckend, Köderlauf und das Fischverhalten waren gut zu erkennen. Bei meinem zweiten Ausflug nutzte ich die Kamera erneut und schob am Abend die SD Karte voller Vorfreude in meinen Rechner, um festzustellen, dass die Kamera nicht aufgezeichnet hatte. Auch nach dutzenden Versuchen und einem Wechsel der SD Karte zeichnete die Kamera nicht mehr auf. Ich war sehr enttäuscht, doch die ersten Aufnahmen hatten mich gereizt der Kamera eine zweite Chance zu geben. Ich tauschte die defekte Waterwolf, was über Amazon ohne Probleme ging. Seitdem ist die neue Waterwolf ein treuer Begleiter geworden und hat in über 10 Einsätzen einwandfrei funktioniert.

Produktionsqualität / Verarbeitung

Grundsätzlich erscheint die Verarbeitung optisch angemessen. Allerdings fehlte bei meiner ersten Kamera eine Schraube im Gehäuse. Hinzu kommt natürlich der Ausfall meiner ersten Kamera, was auf mangelnde Verarbeitung hinweist. Da meine zweite Kamera bisher ohne Probleme funktioniert, scheint es so, als müsse man etwas Glück haben, um ein funktionsfähiges Exemplar zu erhalten.

Aufnahmequalität

Die Kamera nimmt immer in 1280 x 720 p HD auf. Dies reicht grundsätzlich zur Auswertung aus und gibt großartige Aufnahmen, gerade wenn ausreichend Licht vorhanden ist. Natürlich wäre eine höhere Aufnahmequalität beim heutigen technischen Stand wünschenswert, aber im Preis-Leistungsverhältnis angemessen. Die Aufnahmen erhalten ab einer Wassertiefe von mehr als 2 bis 3 Metern einen Grünstich, da die übrigen Farben je nach Tiefe vom Wasser absorbiert werden. Dies lässt sich in einer Nachbearbeitung in wenigen Schritten beheben z.B. mit dem Programm Davinci Resolve. Darüber hinaus ist die Aufnahmequalität stark lichtabhängig, bereits in der Dämmerung sind kaum noch Aufnahmen möglich. 

Handhabung

Die Handhabung bewerte ich als sehr leicht, da es keine Einstellungsmöglichkeiten gibt. Das Ein- und Ausschalten der Kamera ist etwas mühselig, da dazu das Gehäuse geöffnet werden muss. Ein Knopf an der Außenseite wäre wünschenswert. 

Waterwolf-Montage mit tieflaufendem Wobbler

Verwendungsmöglichkeiten

Bisher nutzte ich die Kamera beim Schleppen, Naturköderangeln vom Boot und beim Spinnfischen. Sehr gute Aufnahmen ergaben sich beim Schleppen und Naturköderangeln vom driftenden Boot. Beim Spinnfischen hat sich die Kamera aufgrund ihres Gewichtes als unzweckmäßig herausgestellt. Beim Naturköderangeln besteht ein erhöhtes Risiko eines Hängers, was bei mir glücklicherweise noch nie auftrat. Für das Brandungsangeln ist sie aufgrund der hohen Belastungen und des hohen Risikos eines Abrisses eher ungeeignet. Die Nutzung beim Vertikalangeln wie Pilken oder Jiggen steht für mich noch aus.   Meine längste Aufnahmezeit betrug 3 Stunden und 40 Minuten, damit bin ich noch nicht an das Ende der Akkulaufzeit gelangt. 

Fazit

Ich nutze die Kamera mittlerweile bei jedem Ausflug, zumindest auf einer toten Rute. Mich begeistern die Aufnahmen, weil sie einen Einblick in das sonst Verborgene geben. Sie erlauben hilfreiche Rückschlüsse auf die Angeltechnik und ermöglichen so eine Verbesserung der Ausbeute. Voraussetzung ist allerdings, dass die Kamera einwandfrei funktioniert. Für mich stimmt bei der Waterwolf das Kosten-Nutzen-Verhältnis, beim Meeresangeln vom Boot möchte ich die Kamera nicht mehr missen.

Da ich nur die Waterwolf kenne, sind keine vergleichenden Aussagen zu anderen Unterwasserkameras möglich. Diese Bewertung entspricht meiner eigenen Meinung, stellt keine Werbung dar und ich habe keine Aufwendungen für diese Bewertung erhalten.

Kategorien: Angelzubehör

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.